Dr. med. Barbara Fervers-Lippmann | Frauenärztin Köln Lindenthal

Hilfe bei Stress

Logo Dr. med. Barbara Fervers-Lippmann, Frauenärztin, KölnAnti-Stress, Schlaflosigkeit, Stresshormone, mehr Stresstoleranz, Antistress, Stresshormone reduzieren, Mikronährstoffe, Stresstoleranz erhöhen, Frauenärztin Dr. Barbara Fervers-Lippmann

 

Stresshormone: Peiniger bei Dauerbelastung

Die Emanzipation sei erst dann vollendet, wenn auch einmal eine total unfähige Frau in eine verantwortliche Position aufgerückt sei, unkte die Volksschauspielerin Heidi Kabel. Mittlerweile mag das vorkommen. Doch wer Frauen in ihren tatkräftigsten Jahren um die 30 beobachtet, stellt fest: Dafür sind viele schlicht zu perfektionistisch. Aus diesem Grund reiben sie sich oft zwischen Familie und Beruf auf, stehen unter einem chronischen Stress, der ihre Attraktivität ebenso angreift wie ihre Gesundheit.

Erbe aus der Vergangenheit
Die Frauenärztin Dr. Barbara Fervers-Lippmann spürt diese Belastungen einfühlsam auf und versteht sie im Zusammenhang. Und dass bedeutet auch: in ihrer endokrinologischen Dimension. Schließlich gibt es kaum einen Prozess im Körper, an dem Hormone nicht beteiligt sind. Bei Stressreaktionen sind es so viele, dass sie wie in einer Kaskade ausgeschüttet werden. Seit Urzeiten stellen sie unseren Körper bei Gefahr auf Angriff oder Flucht ein – und damit auf Aktivitäten, durch die der Organismus die Stresshormone wieder herunterfahren und entsprechend zur Ruhe kommen kann.

Stress macht krank
Heute ist das oft nicht mehr möglich: Eine Mutter, die sich zwischen Job und Haushalt aufreibt, bleibt in der Regel auf ihren hohen Werten sitzen, ihr Stress wird chronisch. Die Folgen des Daueralarms schlagen sich nieder in einem schwächelndem Immunsystem, in Magen- und Darmproblemen, in Herz-Kreislauferkrankungen, Schlafstörungen oder Depressionen – um nur einige Probleme zu nennen, die den Gesundheitszustand gravierend schädigen können.

Mikronährstoffe mit maximaler Wirkung
Dr. Barbara Fervers-Lippmann tritt den Auswirkungen von Stress auf den Zell- und Organstoffwechsel insbesondere durch den Einsatz verschiedener Mikronährstoffe entgegen. Auf der Basis eingehender Blutuntersuchungen kommen spezifische Aminosäuren zum Einsatz, Vitamine und Mineralstoffe wie Selen, Zink oder Magnesium. Mit ihnen erhöht Dr. Fervers-Lippmann je nach Zusammensetzung unter anderem die Stresstoleranz und die antioxidative Kapazität, mindert Entzündungen und verbessert den zellulären Energiestoffwechsel.